Systematische Marktanalyse in der russischen Föderation für deutsche F+E-Kooperationen

Wie sind die Voraussetzungen für ein Wachstum im Bereich deutsch-russischer F&E-Kooperationen und welche Grundlagen müssen noch geschaffen werden? Diese Fragen sollten durch eine Marktanalyse auf dem Gebiet der Russischen Föderation geklärt werden, die vom Fraunhofer-Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP)durchgeführt wurde.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Michael Kröning, die diese systematische Marktanalyse in der Russischen Föderation.durführte kommt zu durchaus positiven Ergebnissen.

Grundsätzlich könne von exzellenten Voraussetzungen für eine wachsende deutsch-russische F&E-Kooperation ausgegangen werden. Dies könne sowohl festgestellt werden hinsichtlich der zur Verfügung stehenden Ressourcen, die sich in vielen wissenschaftlich-technischen Bereichen ergänzen und dem aktuellen Forschungsbedarf. Allerdings sei festzustellen, dass die institutionalisierte F&E-Kooperation hinter den Möglichkeiten bleibe, trotz der inzwischen wieder gewonnenen kulturellen Nähe der beiden Wissensgemeinschaften.

Unterschieden wird zwischen den überwiegend staatlich finanzierten Bereichen der Grundlagen- und der angewandten sozioökonomischen Forschung und der wirtschaftsnahen Auftragsforschung. Diese Auftragsforschung sollte sich überwiegend über den Markt entwickeln, um relevante Beiträge zur Innovationskraft der beiden Volkswirtschaften zu leisten. Hierzu wurde eine Marktanalyse durchgeführt, um Potentiale aber auch Barrieren für eine dem Bedarf  und den Möglichkeiten entsprechende Forschungskooperation aufzuzeigen.

Expertenbefragungen unter Einschluss verfügbarer Quellen zur deutsch-russischen F&E-Kooperation aber auch eigene  Erfahrungen belegen die grundsätzliche Bereitschaft, diese  zu intensivieren. Insbesondere im Bereich der angewandten Auftragsforschung müssen allerdings die Rahmenbedingungen wesentlich verbessert werden.

Verbesserungswürdig  erscheine vor allem die sichtbare Präsenz der Institutionen, die diese F+E-Kooperation zu entwickeln vermögen, der Abbau von bürokratischen, hemmenden Vorschriften und Regelungen sowie eine institutionelle Instanz, die vor allem den KMU beider Länder hilft, F&E-Partnerschaften bedarfsbezogen zu entwickeln. In diesem Zusammenhang erschienen ’Leuchtturmprojekte’, die staatlich angestoßen sein mögen, wesentlich.