Maritime Technologien

Die Maritimen Technologien sind ein neuer, junger industrieorientierte Hightech-Bereich in der Wissenschaftlich- Technischen Zusammenarbeit und Strategischen Partnerschaft zwischen Deutschland und Russland.

Innovationen für die Weltmeere – Maritime Technologien

Deutschland ist in einigen Bereichen der Meerestechnik in den letzten Jahren zu den Technologieführern aufgestiegen. Deutsche Meerstechnik zeichnet sich dadurch aus, dass sie auch unter schwierigen Umweltbedingungen, z.B. unter Eis ihre Aufgabe erfüllen können – ein idealer Ansatzpunkt für eine Zusammenarbeit, denn die Russische Föderation, die für die Nutzung ihrer marinen Ressourcen, insbesondere Kohlenwasserstoffe – Öl und Gas – effektive und umweltschonende Technik in klimatisch extreme Regionen benötigt.   Die deutsche Industrie hat zusammen mit der deutschen Wissenschaft im letzten Jahrzehnt eine Mehrphasentechnologie für Schraubenspindelpumpen zur Förderung von Öl und Gas entwickelt und sich als Weltmarktführer durchgesetzt; allein in Russland gibt es inzwischen 76 Installationen.

Seit Oktober 2004 kooperieren die deutschen Universitäten Berlin, Bochum, Hamburg und Hannover und die deutsche meerestechnische Industrie mit russischen Partnern bei der Entwicklung technischer Konzepte und Lösungen für Produktionsanlagen für Öl und Gas in tiefem Wasser sowie in eisbedeckten Gebieten.
Der Nördliche Seeweg wird nach seiner Öffnung für den internationalen Verkehr immer wichtiger für den Abtransport von Öl und Gas aus der russischen Arktis, aber auch als deutlich kürzeste Verbindung zwischen Europa und Ostasien wirtschaftlich attraktiver. Die deutsche meerestechnische Industrie und Wissenschaft verhandeln mit russischen Partnern über konkrete Forschungskooperationen zur
  • gemeinsamen Entwicklung von Navigationssystemen,
  • eistauglicher Hafentechnik,
  • Schutzmaßnahmen gegen Eis und
  • Verfahren zur Bekämpfung von Ölunfällen im Eis.