Forschungskooperation des Mittelstandes

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) fördert Forschung und Entwicklung zu Gunsten kleiner und mittlerer Unternehmen. Dabei verknüpft sie als Dach eines industriegetragenen Innovationsnetzwerkes Wirtschaft, Wissenschaft und Staat und bietet praxisnahe Innovationsberatung an. Als Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und weiterer Förderprogramme des Bundes und der Länder setzt sich die AiF für die Leistungsfähigkeit des Mittelstandes ein.
Das zentrale Anliegen der AiF besteht in der Förderung angewandter Forschung und Entwicklung (FuE) zu Gunsten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU). Die AiF hat zu diesem Zweck eine Infrastruktur aufgebaut, die aus einem industriegetragenen Innovationsnetzwerk besteht, das über 100 industrielle Forschungsvereinigungen mit etwa 50.000 weit überwiegend KMU, rund 700 eingebundene Forschungsstellen sowie zwei Geschäftsstellen der AiF in Köln und Berlin umfasst. Die  Forschungsvereinigungen und die Geschäftsstellen der AiF bieten innerhalb dieser Struktur Innovationsberatung im Bereich der FuE-Förderung auf nationaler und internationaler Ebene. Seit ihrer Gründung im Jahr 1954 ist die AiF auf diesem Gebiet der Mittelstandsförderung ein Partner des Bundes, indem sie im Rahmen unterschiedlicher Fördermaßnahmen an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Staat agiert. Insgesamt vergibt die AiF rund 350 Mio. Euro öffentlicher Mittel im Jahr.