Weiterbildung für Manager

Maßnahmen im Interesse der Wirtschaft – Weiterbildung für Manager Seit 1998 unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) das Fortbildungsprogramm für junge russische Manager, das von der Internationalen Weiterbildung und Entwicklung GmbH (InWEnt) umgesetzt wird.

InWEnt-Fortbildungsprogramm für junge russische Manager

Seit 1998 unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) das Fortbildungsprogramm für junge russische Manager, das von der Internationalen Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt) umgesetzt wird. Das Programm hat sich zu einem höchst erfolgreichen Pfeiler der deutsch-russischen Wirtschafts­beziehungen entwickelt. Mit der Qualifizierung von russischen Managern sollen personelle Voraussetzungen für ein modernes Unternehmensmanagement in Russland geschaffen werden. Gleichzeitig trägt das Programm zur Entwicklung solider mittelständischer Unternehmen in Russland bei und fördert Kontakte und Wirtschaftkooperationen zwischen deutschen und russischen Unternehmen. Im Wesentlichen profitiert der Mittelstand auf beiden Seiten: Mehr als zwei Drittel der Manager kommen aus kleineren, mittelständischen Unternehmen.

Bisher haben rund 3.000 russische Manager eine Praxisfortbildung in deutschen Unternehmen absolviert, und die Nachfrage nach dem Programm ist unvermindert hoch. Die Teilnehmer, die für ein einmonatiges praxisorientiertes Fachtraining oder für ein dreimonatiges Praktikum nach Deutschland kommen, sind im mittleren oder oberen Management ihrer Unternehmen tätig und zumeist für höhere Führungspositionen vorgesehen. Fachtrainings werden zu den Schwerpunkten Anbahnung von Geschäftskontakten, Innovations- und Qualitätsmanagement sowie Management von KMU angeboten.

Die Teilnehmer lernen in den deutschen Betrieben die Praxis marktwirtschaftlicher Unternehmensführung kennen und erarbeiten Projekte, die sie nach ihrer Rückkehr in den eigenen Firmen umsetzen. Auch die deutschen Unternehmen profitieren: Mehr als 60% der in deutschen Firmen fortgebildeten Manager haben nach eigenen Angaben im Ergebnis ihres Praxisaufenthalts Wirtschaftskontakte zu deutschen Firmen aufgebaut oder bestehende weiter entwickelt. Vielfach entstehen daraus lukrative Geschäftsbeziehungen für beide Seiten.

Qualifikationen auf dem Gebiet der Immobilienwirtschaft

Die Modernisierung des Immobiliensektors in Russland (z. B. Plattenbau) hat eine hohe Bedeutung in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit (z. B. ostdeutsche Firmen) bis hinein in den kommunalen Ausbildungssektor und gemeinsame Forschung. In Verantwortung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (BMVBS) wird auf folgenden Handlungsfeldern gearbeitet:

  • Gründung einer deutschen Ausbildungsplattform mit kommerziell arbeitenden Ausbildungsinstitutionen,
  • Einbindung der Moskauer Lomonossow-Universität in bestehende Forschungs- und Planungsaktivitäten. Die Universität ist ebenfalls ein möglicher Partner für die in Gründung befindliche usbildungsplattform für Osteuropa;
  • Das BMVBS unterstützt die Bemühungen deutscher bau- und immobilienwirtschaftlich orientierter Hochschulen (FH Lübeck, Hochschule Nürtingen-Geislingen, Universität Karlsruhe) um den Aufbau eines deutsch-russischen Online-Masterstudienganges M.B.A. „Immobilienwirtschaft in Russland“. Wie erfolgreich das Programm ist, lässt sich auch an der Reaktion der Teilnehmer nach Abschluss der Fortbildung ableiten: Nach ihrer Rückkehr nach Russland haben ehemalige Teilnehmer in über 60 Regionen des Landes eigene Alumni-Vereinigungen gegründet, um sich gegenseitig bei der Anwendung der gewonnenen Erfahrungen zu unterstützen, an der regionalen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung mitzuwirken und die in Deutschland gewonnenen Kontakte auszubauen.

Im Rahmen der deutsch-russischen Strategischen Partnerschaft auf dem Gebiet der Bildung, Forschung und Innovation wird die langjährige und erfolgreiche Kooperation im Managerfortbildungsprogramm wesentlich erweitert. Neben weiteren Praxisfortbildungen für Fach- und Führungskräfte der Wirtschaftsverwaltung in den russischer Regionen werden seit 2006 auch Praktika deutscher Führungsnachwuchskräfte in russischen Unternehmen durchgeführt. Für den Erfolg des Engagements deutscher Mittelständler auf dem russischen Markt sind neben einer guten Vorbereitung auch professionelle und Russland - erfahrene Manager erforderlich. Ein Praktikum von deutschen Jungmanagern in russischen Unternehmen bietet die Möglichkeit, sich das notwendige Wissen über den russischen Markt, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, über Geschichte, Land und Leute anzueignen und mögliche Kooperationen vorzubereiten.

  Bundeskanzlerin Frau Dr. A. Merkel und Präsident W. Putin treffen sich mit Absolventen des Managerfortbildungsprogramms.

Somit ist das deutsch-russische Managerfortbildungsprogramm seit 1998 ein erfolgreicher Teil der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen. Das betonte auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel bei den deutsch-russischen Regierungskonsultationen Ende April 2006 in Tomsk: „Das Programm ist ein Teil lebendiger deutsch-russischer Zusammenarbeit. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Zusammenarbeit zwischen Ländern immer dann sehr intensiv ist, wenn sie gerade bei jungen Leuten mit praktischen Erfahrungen verbunden ist“.